SPD Ortsvereine Leimen und St. Ilgen

Kleine Loks ganz groß - SPD besucht das Ziel im Ferienprogramm


Es dröhnte und schnaubte und qualmte vom Diesel, als wir in der ehemaligen Tongrube der einstigen Ziegelei ankamen. Diese Ziegelei nannte sich Tonwaren Industrie Wiesloch AG und arbeitete jahrzehntelang rentabel. Sie überstand beide Weltkriege und obwohl sie in beiden zerstört wurde, schaffte sie den Wiederaufbau. Erst an der Billigkonkurrenz aus dem Ausland scheiterte sie.

Wir aber fühlten uns bei unserer Ankunft in der alten Tongrube um 100 Jahre zurückversetzt. Da fuhren doch tatsächlich Lokomotiven mit angehängten Kipploren und Wagen zum Sitzen auf schmalen Gleisen hin und her wie in alten Zeiten. Wir standen und staunten genauso wie viele andere Besucher, die zum Tag der offenen Tür des Vereins Feldbahn- und Industriemuseum Wiesloch gekommen waren.

Als wir die begeisterten Gesichter der vielen Kinder auf den Wagen sahen, war uns klar, dass unsere Wahl richtig war. Die SPD Stadträtin Brigitte Balzer, die Stadträte Dr. Peter Sandner und Edgar Veit, sowie Altstadtrat Hans-Henning Mohring hatten sich nämlich mit Partnern auf den Weg gemacht, das Ziel für ihr Ferienprogramm auszukundschaften. Und von Anfang an stand fest, dass dieses kleine Museum für alle Kinder, die nicht mit ihren Eltern in Urlaub fahren können, ein Erlebnis sein würde.

Auf die Idee, einen Tag mit dem Museumsbähnchen zu verbringen, hatte uns der ehemalige SPD Stadtrat Rafael Dreher gebracht.

Er ist Mitbegründer und 2. Vorsitzender des Feldbahn- und Industriemuseums Wiesloch e.V. und hat viel Zeit und Arbeit investiert, um mit seinen Freunden die alten Lokomotiven, Loren und Wagen wieder betriebsbereit zu machen. Rafael Dreher erzählte, wie sie alle zuerst den alten Feldbahnschuppen freibaggern mussten. Dieser war noch im Originalzustand von der alten Ziegelei übrig geblieben. Dann wurden Gleise neu verlegt, Lokomotiven und Wagen von Feld- und Grubenbahnen gesammelt, um sie möglichst betriebsfähig der Nachwelt zu erhalten. Auch Maschinen, die mit der Ziegelherstellung zu tun hatten, werden liebevoll wiederhergestellt.

Wenn man bedenkt, dass es diesen kleinen Verein erst seit dem 7.9.2001 gibt, dann kann man nur staunen, was er in dieser Zeit alles geleistet hat.

Als wir gingen dröhnte und donnerte es immer noch, denn die mit Kindern beladenen Feldbahnwagen rumpelten weiter über die Gleise, so wie sie auch beim Ferienprogramm rumpeln werden.


Christiane Mohring